Linie
Vorheriger Teil Zurück zur  Down Under 2003 Seite Nächster Teil
Linie

Iron Range NP bis Seisia

-----------------

Vom Iron Range Nationalpark führt uns unser Weg über die Frenchmens Road zur Telegraph Road und dann weiter nördlich auf die Overland Telegraph Line (OLT) Road oder die Southern und Northern Bypasses ans Cape York. Die Frenchmens Road ist zwar die kürzere, aber auch schlechtere Strasse. Entlang des Weges muss auch hier wieder der Pascoe River gequert werden. Das Crossing an der Frenchmen Road ist aber deutlich anspruchsvoller als an der Strasse nach Lockhart River. Das Crossing ist denn auch beidseitig von Leuten gesäumt welche den Fluss noch durchqueren wollen oder schon haben. Der Fluss ist etwa 60 cm an der tiefsten Stelle. Auf unserer Seite ist die Einfahrt sandig und steil aber durchaus machbar. Die andere Seite, wo wir hoch müssen, ist sehr steinig, zum Teil wirklich grosse Brocken und nass durch vorangehende Fahrzeuge. Wenn man die richtige Linie wählt geht auch das. Nach dem Gegenverkehr machen auch wir uns an die Querung welche ohne namhafte Probleme klappt.

Etwa 5 Kilometer vor dem Wenlock River schlägt dann der Pannenteufel zu. Eigentlich die einzige Schwachstelle der Toyota Landcruiser Troopcarrier ist die Kraftübertragung auf der Hinterachse. Diese erfolgt über 2 Stifte welche die Welle und das Rad verbindet. Die Welle wird dabei mittels 6 Schrauben festgehalten, diese sind aber nicht ausgelegt die Kraftübertragung sicherstellen zu können wenn die Stifte fehlen. Mit einem hässlichen "cläng" höre ich die letzte Schraube davonfliegen. Notdürftig mache ich die Welle mit unserem festen Gewebeklebeband fest und fahre nun nur noch mit Fronttrieb weiter. Glücklicherweise müssen wir nur noch den Wenlock River durchqueren. Wie erwartet hat auch der hier eine steile, leicht sandige Ausfahrt. Wie zu erwarten war, kommen wir mit unserem 2WD, Fronttrieb Landcruiser hier nicht hoch. Es geht nur unter Einsatz der Winde. Für die Reparaturbegeben wir uns sofrt nach Weipa.

Am nächsten Mittag ist der Schaden bereits behoben und wir machen uns auf in Richtung Old Telegraph Road. Der Track ist eigentlich in sehr gutem Zustand, abgesehen von einigen felsigen oder korrugierten Teilstücken. Er ist auf jeden Fall kurzweiliger zu fahren als die beiden Bypass Strassen. Der erste Track wurde damals 1897 erstellt als die Overland Telegrafen Leitung gebaut wurde. Noch bis nach 1950 wurde die Leitung auf Pferden unterhalten und repariert von Staatsangestellten welche auf der Moreton Station lebten. Sie wurden zwei mal pro Jahr mit Lebensmitteln versorgt. Einmal vor der Regenzeit und einmal nachher. Diese Vorräte wurden mit dem Schiff an der Küste abgeladen mussten dann in wochenlanger Arbeit auf die Station gebracht werden.

Die zu querenden Creeks führen kaum Wasser und können alle mehr oder weniger leicht passiert werden. Auch der berüchtigte Gunshot Creek ist einfach zu passieren. Zwei fast senkrechte Ausfahrten auf der südlichen Seite bieten sich aber auch hier an, Material und Mensch zu prüfen. Ohne Winde sind diese jedoch nicht zu schaffen zudem ist es natürlich auch ein extrem abgelegener Ort für ein Panne. Am Abend des ertsen Tages auf der OTL erreichen wir Elliot Falls, wo wir unser Camp aufschlagen und uns gleich in die Fluten der Twin Falls werfen.

Am nächsten Tag machen wir uns nach einem ersten erfrischenden Bad an die Weiterfahrt. Dieser obere Teil ist in Bezug auf den Track nun etwas rauher, und dadurch auch langsamer. Der Canibal Creek erweist sich dann als Prüfstein. Der Fluss selbst ist kein Problem. Bei der Ausfahrt hat es baer eine recht schmale Spur die man wählen kann. Links begrenzt durch einen Felsen und rechts abfallend hin zu einem etw 1,5 m tiefen Loch. Wenn der Wagen da rein faellt weil mann die falsche Spur wählt, muss man ziemlich weit laufen. Das ganze wird noch erschwert durch eiinige fast 0.5 m tiefe Loecher, herausgeschabt durch hochfahrende Fahrzeug. Alles im ersten Gang Low Gear 4WD. Zeitweise steht das eine Vorderrad über einen Meter in der Luft. Wenn er da kippt wäre dieses Scheisse. Wiederum geht alles glatt. Einige Kilometer weiter erfolgt die Abzweigung zur Jardine River Ferry. Früher wurde der River auch per Wagen gequert. Diese Querung würde ich aber nur angehen wenn es um Leben und Tod ginge. Der Fluss ist hier 140 m breit, hat in der Mtte eine weiche Sandbank welche nur mit tiefem Reifendruck befahrbar ist, und eine sehr tiefe Ausfahrt am Nordufer. Der Fluss ist an der tiefsten Stelle je nach Jahreszeit 0,8 bis 1,4m tief. Die Furt muss wegen der Untiefen abgeschritten werden. Notabene in einem sehr Krokodilreichen Fluss. Im Jahr 1993 wurde an dieser Furt ein Mensch zum Lunch eines Krokodiles. Definitiv nichts für uns. Wir schaffen es gerade noch auf die letzte Fähre um 17.00 Uhr. Wir schlagen unser Nachtlager an der Loyality Beach in Seisia auf.


Frenchmans Road zur Old Telegraph Line Road Tiefe Grube neben der Strasse Strasse in Richtung Pascoe River Tiefe und steile Flussquerung am Pascoe River Tiefe und steile Flussquerung am Pascoe River
Nach dem Pascoe River Normales hinteres Rad mit intakter Kraftübertragung Es machte "clang" und wir hatten einen Landcruiser mit 2WD Frontantrieb Bramwell Homestead Bramwell Cattleyard
Junger Brahman Bulle Stabheuschrecke die das Licht unserer Gaslampe sucht Hier beginnt das Kernstück der Old Telegraph Line Road oder auch OTL genannt. OTL: Die ersten Meter OTL: Der Victoria Bitter Mann
OTL: Radstellungen in alle Richtungen OTL: imposanter Termitenhügel OTL: Prustender Nissan ohne Schnorchel im Ducie Creek OTL: Schräglagen von bis zu 30 Grad sind keine Selteneheit OTL: Dulhunty Creek, auch ein idyllischer Ort fürs Camping
OTL: Frühere Ausfahrten aus dem Gunshot Creek. Nur noch passierbar mit einer Winde. OTL: Gunshot Crossing OTL: Gunshot Crossing OTL: Wo gehts den hier am besten durch den Cockatoo River OTL: Na hier doch
OTL: Elliot Falls OTL: Twn Falls OTL: inge in den kühlenden Fluten der Twin Falls OTL: Crossing Sam Creek OTL: Crossing Sam Creek
OTL: Crossing Sam Creek OTL: Zur Zeit gefürchtet, der Canibal Creek OTL Canibal Creek: Diese Selle ist tricky. Uneben, Rechts ein tiefes Loch, links ein Felsen OTL Canibal Creek: Prüfung für Nerven und Material OTL Canibal Creek: Crossing mit Airtime
OTL: Wieder auf besseren Wegen OTL: Kreuzung der Log Bridge am Cypress Creek OTL: Bridge Creek ahead OTL:  ... mit Scheinwerfer Waschanlage ... OTL: ... und genügend Luft zum Trocknen
OTL: Kurz vor der Fähre OTL: Die letzte Fähre über den Jardine River Seisia: Sunset an der Loyality Beach Seisia: Kennt ihr mich? Seisia: Sunset an der Loyality Beach
Frenchmans Road zur Old Telegraph Line Road
Tiefe Grube neben der Strasse
Strasse in Richtung Pascoe River
Tiefe und steile Flussquerung am Pascoe River
Tiefe und steile Flussquerung am Pascoe River
Nach dem Pascoe River
Normales hinteres Rad mit intakter Kraftübertragung
Es machte "clang" und wir hatten einen Landcruiser mit 2WD Frontantrieb
Bramwell Homestead
Bramwell Cattleyard
Junger Brahman Bulle
Stabheuschrecke die das Licht unserer Gaslampe sucht
Hier beginnt das Kernstück der Old Telegraph Line Road oder auch OTL genannt.
OTL: Die ersten Meter
OTL: Der Victoria Bitter Mann
OTL: Radstellungen in alle Richtungen
OTL: imposanter Termitenhügel
OTL: Prustender Nissan ohne Schnorchel im Ducie Creek
OTL: Schräglagen von bis zu 30 Grad sind keine Selteneheit
OTL: Dulhunty Creek, auch ein idyllischer Ort fürs Camping
OTL: Frühere Ausfahrten aus dem Gunshot Creek. Nur noch passierbar mit einer Winde.
OTL: Gunshot Crossing
OTL: Gunshot Crossing
OTL: Wo gehts den hier am besten durch den Cockatoo River
OTL: Na hier doch
OTL: Elliot Falls
OTL: Twn Falls
OTL: inge in den kühlenden Fluten der Twin Falls
OTL: Crossing Sam Creek
OTL: Crossing Sam Creek
OTL: Crossing Sam Creek
OTL: Zur Zeit gefürchtet, der Canibal Creek
OTL Canibal Creek: Diese Selle ist tricky. Uneben, Rechts ein tiefes Loch, links ein Felsen
OTL Canibal Creek: Prüfung für Nerven und Material
OTL Canibal Creek: Crossing mit Airtime
OTL: Wieder auf besseren Wegen
OTL: Kreuzung der Log Bridge am Cypress Creek
OTL: Bridge Creek ahead
OTL:  ... mit Scheinwerfer Waschanlage ...
OTL: ... und genügend Luft zum Trocknen
OTL: Kurz vor der Fähre
OTL: Die letzte Fähre über den Jardine River
Seisia: Sunset an der Loyality Beach
Seisia: Kennt ihr mich?
Seisia: Sunset an der Loyality Beach
Linie
Vorheriger Teil Zurück zur Down Undern 2003 Seite Nächster Teil
Linie


Copyright © V. & Ph Schlaeppi
Zuletzt Aktualisiert am: 30. August 2003


e-mailfür Anregungen und Kommentare